Wir sind angekommen

Ein super schöner Tag ist zu Ende und all die Zweifel ob wir problemlos durchkommen würden sind vergessen. Früh morgens um 8 Uhr immer wieder der besorgte Blick auf diverse Wetterportale, doch Jochens Aussage, das klappt schon, beruhigte dann doch. Nach einem ruhigen und leckeren Frühstück stand das Taxi pünktlich vor der Tür und wir fuhren Richtung Flugplatz Bremgarten. Der Himmel war strahlend blau und es zeigten sich herrliche Lentis in der Höhe. Am Platz angekommen war der Bodenwind zum Glück noch nicht so stark und wir bereiteten unseren Flieger auf den Start vor. Nachdem der Turm besetzt war starteten wir Richtung Osten, um dann gleich Richtung Mulhouse abzudrehen. In knapp 1000Fuß giing es über die Grenze Richtung Besancon. Nachdem wir den Luftraum um Basel verlassen hatten konnten wir endlich steigen und gingen direkt über die lockere Cumuluswolkenschicht.

Inzwischen war der Ostwind mächtig aufgefrischt und wir hatten in 2645ft über Ground eine Groundspeed von 197 km/h. Nicht schlecht für unsere sonst eher gemächliche C42. In der Spitze wurde es dann sogar 210 km/h, was einer Rückenwindkomponente von 50 bis 60 km/h entsprach.

img_7172

Bei Besancon fiel dann erst mal unser Navi aus. Es hatte wohl Anfangs Probleme die französischen Karten zu laden, wie sich noch herausstellte. Mit traditionellen Papierkarten und meinem I Glide auf dem Handy konnten wir aber problemlos die Situation überbrücken. Von Süd grüßte majestätisch das Mont Blanc Massiv, welches  mächtig über die Inversionsschicht   herausragte.

Die Zeit verging und wir kamen so langsam voran Richtung Grenoble. Die Sicht wurde voraus zwar immer schlechter, aber nach unten war Alles noch im grünen Bereich. Die angekündigte hohe geschlossene Wolkendecke war da und wir bewegten uns zwischen dunstiger Talinversion und hoher geschlossener Wolkendecke.

Schliesslich war Grenoble erreicht und wir drehten Richtung Serres um über den Pass Croix Hautes nach Sisteron zu kommen. Sah zwar Alles ziemlich grau aus, aber Bodensicht war da und die Spitzen der Berge waren gut zu erkennen.

Dann waren wir auch schon in Sisteron, wo uns Ellipirelli schon am Rande der Piste erwartete. Zum ersten Mal rollte unsrere C42 über den Flugplatz Sisteron zum neuen Hallenplatz. Unser kleines Abenteuer war zu Ende und wir freuten uns auf unser Bier auf La Batie.

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s