Arles, Sightseeing vor dem Start, morgen Früh

Heute sind wir dann bei bestem Segelflugwetter Richtung Arles aufgebrochen. Schon witzig, daß immer dann das schönste Segelflugwetter ist, wenn man etwas anderes vorhat. Na ja zum Sightseeing waren die fast 30 Grad Außentemperatur auch nicht wirklich geeignet.

So hielten sich die Aktivitäten dann auch in Grenzen und wir waren recht früh auf dem städtischen Campingplatz. So hatte ich genügend Zeit mir meine Wanderoute auf den Karten zu markieren.Ein Kabelbrand in der Kühlbox unseres Camp-Vitos unterbrach diese Aktivität kurzfristig und sehr plötzlich, aber er steht noch, zum Glück. Auch der Kühlbox war es wohl zu heiß um weiterzuarbeiten.IMG_5611

Beim Abendessen dann, wie so oft in den letzten Tagen, der Blick auf Meteoblue.

So,So, alles kann und hoffentlich Nichts muß. Na ja, vor dem Abendessen kam dann zuerst einmal eine kurze Schauer, die uns einen schönen Arc du Ciel bescherte.


Das wärs zuerst einmal für heute. Die englischen Fussballfans hier in der Campinplatzkneipe laden einen nicht wirklich zum weiteren verweilen ein und so geh ich dann mal so langsam schlafen und träum von meinem Jakobsweg.

2 Tages Bergwanderung mit Laya

Am 30.5. sind wir dann endlich zu unserer ersten längeren Wanderung aufgebrochen. Für mich ein kleiner Vortest für meine nun bald anstehende große Wanderung auf der Via Domitia, der ältesten römischen Strasse in der Provence.

Nachdem wir mit dem Auto zum Lac des Monges oder auch Lac d`Esparron auf 1544 Meter gefahren waren, sind wir dann zu Dritt losgezogen. Anfangs war das Wetter noch teilweise sonnig, aber je höher wir kamen, umso wolkiger wurde es. Die letzten 60 Meter bis zum Gipfel des Monges ( 2115

Meter ) haben wir uns dann wegen nicht vorhandener Sicht gespart. Deshalb ging es nördlich am Gipfel vorbei über die Crete de Raus und die Serriere de Cabanes langsam abwärts Richtung Foret du Vanson und Authon, wo wir in einer Gites übernachten wollten. 17 Kilometer durch die Berge lagen hinter uns  wir beide freuten uns auf ein leckeres Bier.

Der erste Besuch unseres zukünftigen Zuhauses

Michi in der Provence

Am 4.11.2003 war es dann soweit. Wir flogen mit V-Bird von Weeze Niederrhein nach Nizza und machten uns mit unserem kleinen gemieteten Renault auf in Richtung Clamensane.

Nachdem wir 3 Stunden später die Sasse Richtung La Batie überquert hatten und nach ca. 1,5 Kilometern in die Einfahrt des Grundstücks einbogen, stellten wir fest, dass wir genau diese Strasse vor einigen Jahren schon einmal gefahren waren. Bei unserem letzten Besuch in Sisteron hatte sich auf einer Mopedtour von Sisteron nach Sant Geniez und weiter nach La Motte du Caire endgültig der Entschluss festgesetzt: Hier wollen wir mal leben!!!

Und genau an diesem Tag waren wir an unserem heutigen kleinen Paradies vorbei gekommen.  Welch ein Wink des Schicksals, La Batie hatte uns gefunden und wir La Batie.

Wir fuhren auf das Grundstück und während wir uns die 500 Meter von der Strasse aufs Haus zu bewegten, sammelten wir die ersten Eindrücke.

Alles…

Ursprünglichen Post anzeigen 252 weitere Wörter